Link zur Druckversion

Granite City, Illinois

Hinter Mitchell gabelte sich die Route 66. Ein Ast führte über die Chain of Rocks Bridge und dann in einem großen Bogen um St. Louis herum, den man Belt Line (Gürtellinie) nannte und etwa dem Verlauf der heutigen I-270 folgt. Der andere Ast führte durch Granite City und über die McKinley Bridge und dann quer durch die Stadt und wurde City 66 genannt.

Bereits in den 1830er Jahren formierte sich eine Siedlung namens Six Mile, die eben jene 6 Meilen von St. Louis entfernt war. 1865 bekam sie einen Eisenbahnanschluss, doch eine Stadt wurde offiziell erst 1896 von den Niedringhaus Brüdern gegründet, die hier ein Werk zur Herstellung von Emaile Kochgeschirr errichteten. Die Idee zur Emaile Produktion kam wie sie selbst aus Deutschland, doch sie fanden einen Weg, wirtschaftlich vertretbar Töpfe mit bunten Mustern herzustellen, was ihnen einen hohen Absatz sicherte.
Sie wählten Illinois als neuen Standort, weil so ihre per Eisenbahn angelieferten Rohstoffe nicht kostspielig den Mississippi queren mussten.
Das Werk war bis in die 1950er Jahre erfolgreich, bis nach und nach rostfreier Edelstahl die Emaille-Produktion zurückdrängte.

Stadtplan Granite City, Illinois
» Link zu den Google-Maps
a
286,9
b
287,5
c
288,0
GPS-Koord.: 38.7618, -90.13818

2 Chain of Rocks Canal

Das Kanal-System und Staustufen des Mississippi wurden ab 1908 angelegt, nachdem immer wieder besonders im Frühling zur Schneeschmelze verheerende Überflutungen auftraten.
GPS-Koord.: 38.7605, -90.17629

1 » Chain of Rocks Bridge

Die 1,6km lange Brücke über den Mississippi wurde 1929 eröffnet. Finanziert wurde sie durch Brückenzoll, der auf Missouri-Seite an Brückenwärterhäuschen eingetrieben wurde. 1936 verlegte man die Route 66 hierher.
Ihren Namen verdankt sie einer Kette von Felsen in diesem Teil des Mississippi, die dem Schiffsverkehr arg zusetzten. Nach Anhebung des Wasserspiegels durch Staustufen sind diese allerdings nicht mehr sichtbar.

Bemerkenswert ist der 22° Knick fast in der Mitte der Brücke. Dieser kam der Schifffahrt zu Gute. Durch die Schräge gegenüber der Flussrichtung ist der Stützenabstand ideal, um einen besseren Ausweichkurs zu fahren, um nicht gegen die kurz hinter der Brücke befindlichen Wassertürme zu stoßen. Nordwärts fahrende Schiffe brauchten allerdings kein Ausweichmanöver, also war hier eine genau quer zum Fluss verlaufende Brücke besser.

1967 wurde die Brücke durch eine Neue ein Stück weiter nördlich ersetzt, die heute die I-270 trägt.
Etwa 30 Jahre rostete sie vor sich hin, bis sie restauriert wurde und nun wieder Fußgängern und Radfahrern zur Verfügung steht, womit sie die längste Fußgängerbrücke der Welt ist. Eigentlich wollte man sie 1975 abreißen, doch die Kosten dafür wären höher gewesen als man auf dem Schrottmarkt hätte reinholen können. Was für ein Glück aus heutiger Sicht.
d
289,5
e
291,0
f
291,7

3 Wilson Park vs. Lincoln Place

Der Stadtteil Wilson Park wird das Kronjuwel der Stadt genannt, weil er mit seinen gepflegten Villen den Charme der Jahrhundertwende erhalten konnte.
Ganz anders Lincoln Place (an der SR-3), wo zur Jahrhundertwende die einfachen Arbeiter und Einwanderer lebten und das schon bald den Spitznamen "Hungary Hollow" (ungarische Tiefebene) inne hatte, während der Großen Depression auch "Hungry Hollow" (hungrige Tiefebene) genannt.

Legende:

Alle Entfernungsangaben in Meilen. Bedeutung der Farbstreifen an den Seiten:

Verlauf fern der Interstate
stellenweise unbefestigt
Frontage Road neben Interstate
Interstate
uninteressanter Abschnitt

diese Seite drucken?

Hier geht es zur » druckerfreundlichen Version dieser Seite.
Du möchtest gerne mehrere Orte ausdrucken? Dann mach dir die Sache einfach und wähle im » Download-Bereich die Strecke aus, die dich interessiert und drucke gleich alles auf einmal.

Hinweis:

Alle hier angegebenen Daten wurden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Dennoch kann bei der Fülle der Daten sowie der sich ständig ändernden örtlichen Gegebenheiten (z.B. Straßenumbauten) ein Fehler nie ganz ausgeschlossen werden. Auch kann Routenplanersoftware in unterschiedlichen Versionen mit den von mir gesezten Wegpunkten ein abweichendes Ergebnis liefern.
Daher geschieht das Nachfahren dieser Route grundsätzlich auf eigene Gefahr. Bei schlechten Wetterverhältnissen (Regen, Schnee, u.Ä.) ist vom Befahren der unbefestigten Abschnitte abzuraten. Bitte respektiert Privatbesitz und betretet es nicht ohne Erlaubnis.
Für Hinweise auf Fehler, Ungenauigkeiten oder missverstšndlichen Angaben bin ich wirklich jederzeit dankbar!
» zum Kontaktformular